Zahngesund essen

Aktuelle Erkenntnisse zeigen eindeutig, dass Karies und Parodontitis auch primär durch eine krankheitsfördernde Veränderung der Zusammensetzung der Bakterien im Mund ausgelöst bzw. verursacht werden.

Der Grund für eine Veränderung der Zusammensetzung der Mundflora können z. B. eine falsche Ernährung, Stress, Rauchen oder mangelhafte körperliche Aktivität sein, welche das Immunsystem negativ beeinflussen.

Sollten Veränderungen im Bereich der zahnumgebenden Gewebe von Ihnen als Patient/in beobachtet werden, so sollten Sie uns als Ihre behandelnden Zahnärzte aufsuchen, damit wir einen aktuellen Befund erheben können.

Sollte eine Veränderung der Bakterienzusammensetzung bei Ihnen festgestellt werden, so sind ggf. entsprechende Prophylaxeleistungen (Durchführung einer professionellen Zahnreinigung), Erhebung eines Parodontalstatus oder ggf. eine mikrobiologische Untersuchung sowie die Erstellung von Röntgenaufnahmen notwendig.

In diesem Zusammenhang muss allerdings auch das Thema gesunde Ernährung angesprochen werden. Unabhängig von der Durchführung einer optimalen häuslichen Mundhygiene und entsprechend notwendiger Prophylaxeleistungen in unserer Praxis kann diese Veränderung von Ernährungsgewohnheiten bzw. die gezielte Aufnahme entsprechender Vitamine, Mineralien und Spurenelemente den Zustand der zahnumgebenden Gewebe verbessern. In Folgenden haben wir Ihnen die wichtigsten Vitamine und Mineralstoffe zusammengestellt:

Vitamin A:

Für Haut und Schleimhäute von hoher Bedeutung. Besonders reich an Vitamin A sind Petersilie, Brokkoli, Spinat, Mangold, Aprikosen, Karotten, Sanddorn, Käse, Milch, Papaya, Sprossen.

Vitamin C:

Wichtig bei der Produktion von Kollagen, einem Protein, das für gesunde Haut, Knochen, Knorpel, Zähne und Zahnfleisch sorgt und auch eine wichtige Rolle bei der Heilung von Wunden und Verbrennungen spielt. Es unterstützt die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln. Vitamin C beteiligt sich an Entgiftungsreaktionen in der Leber und ist ein wirksames Antioxidans, das das Immunsystem stärkt.

Enthalten in: frischem Obst, Kartoffeln, Tomaten, Paprika, grünem Gemüse.

Vitamin E:

Starkes Antioxidans. Es beeinflusst den Gesundheitszustand, schützt die Zellen und bewirkt eine erhöhte Durchblutung. Es kommt vor in Fisch, Eigelb, Fenchel, Spinat Grünkohl.

Vitamin B12:

Wichtigste Funktionen sind die Bildung von roten Blutzellen und Proteinstoffwechsel. Unterstützt Zellwachstum und Zellteilung sowie bei der Regeneration der Schleimhäute. Es kommt vor in Fleisch, Weizenkeimen, Eigelb, Fisch, Milchprodukten.

Vitamin H (Biotin):

Kann Entzündungen verhindern. Enthalten in Vollkornprodukten, Erdnüssen, Soja und Hefe.

Vitamin B5:

Regeneriert die Zellen und ist an der Bildung von neuem Gewebe beteiligt. Enthalten in Weizenkeimen, dunkelgrünem Gemüse, Leber, Eigelb, Pilzen, Erdnüssen.

Kalzium:

Sorgt zusammen mit Fluor und Phosphat für Aufbau und Stabilität von Knochen und Zähnen. Unentbehrlich zur Aufnahme von Kalzium sind Vitamin A, D und C. Wichtigste Lieferanten sind: Milch, Käse, Sesam, Aprikosen.

Magnesium:

An Aufbau und Erhaltung von Skelettsystem und Zähnen beteiligt. Täglich eine Handvoll Nüsse oder Sonnenblumenkerne deckt den Bedarf an Magnesium

Eisen:

Voraussetzung für Vitalität und hohe Abwehrfähigkeit des Körpers. Enthalten etwa in Fleisch, Hirse, dunklem Gemüse oder Brunnenkresse.

Kupfer:

Wird auch für die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung benötigt. Ist enthalten in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen, Trockenobst und Hefe.

Zink:

Bei vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Hat einen günstigen Einfluss auf die Wundheilung und das Zellwachstum und stärkt das Immunsystem. Große Mengen an Zink sind in Fleisch, Fisch, Schalentieren, Haferflocken, Milchprodukten, Eiern, Nüssen, Erbsen oder grünem Tee.

Weitere Tipps finden Sie in unseren Zahnpflege-Artikeln.

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, steht Ihnen das Praxisteam Ebenbeck selbstverständlich jederzeit sowie gerne zur Verfügung.