Funktionsdiagnostik

Warum Funktionsdiagnostik?

Beschwerden, wie Spannungskopfschmerzen, Migränekopfschmerzen bis hin zu Muskelverspannungen im Nackenbereich können ihre eigentliche Ursache auch im Bereich des Kausystems haben.

Das Kauorgan besteht nicht nur aus den Zähnen. Neben dem Zahnfleisch spielen insbesondere die Kiefergelenke und Kaumuskeln eine wichtige Rolle für eine reibungslose Funktion des Kauapparates. Störungen beim Kauen durch Fehlstellungen der Zähne, durch Störkontakte von Füllungen oder mangelhaft sitzendem Zahnersatz können zu Verspannungen der Muskeln und zu Schäden in den Kiefergelenken führen. Die Kaumuskulatur wird häufig auch durch stressbedingtes Knirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne überlastet.

Um Beschwerden dieser Art bei Ihnen zu analysieren, beurteilen und beheben zu können haben wir zahlreiche Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten in unserer Praxis.

Im Rahmen einer klinischen Funktionsanalyse ein exakter Befund der Kaumuskeln und Kiefergelenke erhoben. Durch eine so genannte Gesichtsbogenübertragung werden Länge und Neigung des Oberkiefers sowie die Drehachse des Unterkiefers bestimmt.

Mit diesen Informationen kann nun eine gezielte Behandlung, beispielsweise mit Aufbissschienen, durchgeführt werden.

Die Aufbissschiene wird auf die untere oder obere Zahnreihe aufgesetzt. Sie lockert und entspannt die Kaumuskulatur und verteilt die Belastung gleichmäßig auf alle Zähne. So kann sie Kiefergelenksbeschwerden, sowie Kopf- und Nackenschmerzen lindern und beseitigen.

Auch bei der Gestaltung von neuem Zahnersatz stellt die Funktionsanalyse ein modernes und meist unverzichtbares Verfahren dar, um Fehlfunktionen im Kiefer zu vermeiden. Nur so kann Zahnersatz optimal hergestellt und an Ihre persönlichen Kieferverhältnisse angepasst werden. Mit Hilfe der Funktionsanalyse und dem Vermessen der Kiefer- und der Relationsbestimmung zwischen Ober- und Unterkiefer können wir die räumliche Beziehung der Zahnreihen zum Schädel und zu den Kiefergelenken auf das Arbeitsgerät des Zahntechnikers (Artikulator) übertragen.
Mit diesen wichtigen Informationen gelingt es dem Zahntechniker in seinem Arbeitsgerät alle Bewegungsabläufe zu simulieren.

1
1

Aufbissschiene mit Aufbewahrungsbox

1
1

Gesichtsbogenübertragung

1
1

Simulation der Kiefergelenksverhältnisse mit Hilfe eines sog. Artikulators